STUMMFILM MIT LIVE-MUSIK

Termine:

Fr, 13.08.21 | 21.00 Uhr „Charlie Chaplin Comedies”
Fr, 20.08.21 | 21.00 Uhr „Der Kinomagier Georges Méliès”

Ticketpreise:

18,00 € / 13,00 € ermäßigt
Ermäßigt sind alle Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre sowie Auszubildende und Studierende.

Fr, 13.08. | 21 Uhr (Einlass: 20 Uhr)

Charlie Chaplin Comedies
Ein Stummfilmabend mit Live-Musik

Stummfilmpianist Richard Siedhoff präsentiert einige Filmperlen des Großmeisters der klassischen Film-Burleske: Charlie Chaplin. Das Ganze serviert vom ratternden 16mm-Projektor in wunderschönen, ungekürzten Filmkopien. Dazu natürlich Live-Musik am Klavier! Ein herrlicher Spaß für Jung und Alt – Wanderkino wie vor 100 Jahren!
Damals wurde Charlie Chaplin binnen weniger Jahre zum populärsten Filmstar des jungen Kinos. Dass er überdies auch der Entwicklung des Films weitreichende Impulse gab, zeigen auch seine frühen Meisterwerke, bevor er sich auf die Spiefilmproduktion spezialisierte. Charmant mischen sich temporeicher Slapstick und geistreicher Humor mit gesellschaftskritischen Milieustudien und Tragik.

USA 1917-18, R+B: Charlie Chaplin, D: Charlie Chaplin, Edna Purviance, Eric Campbell, Henry Bergmann, K: Roland Totheroh

Dauer: ca. 90 Minuten

Klavier: Richard Siedhoff (Gewinner des Deutschen Stummfilmpreises 2020)

Informationen zum Ticket-Erwerb finden Sie hier, eine Übersicht aller Veranstaltungen des Festivals hier.

Fr, 20.08. | 21 Uhr (Einlass: 20 Uhr)

Der Kinomagier Georges Méliès
Ein Stummfilmabend mit Live-Musik & Erzähler

Eine Reise in den Kosmos des Filmpioniers und Kinomagier Georges Méliès Kinos! Dass das frühe Stummfilmkino weder stumm, noch schwarz-weiß war, beweist dieses humorvolle wie poetische Filmprogramm voller Filmtricks, Fabelwesen und Attraktionen. Live vertont von Stummfilmpianist Richard Siedhoff und seinem Filmerzähler Thomas Grysko mit witzigen und temporeichen Texten. Projiziert von ratternden Projektoren wie vor 100 Jahren.

Wir zeigen eine Auswahl von zehn Kurzfilmen des Meisters aus den Jahren 1896 bis 1906 in zumeist originalen handkolorierten Versionen, welche lange Zeit als verschollen galten.

Georges Méliès war der große Magier des frühen Kinos. Der französische Filmpionier verzauberte weltweit die frühen Kinogänger mit fantastischen kurzen Geschichten, in denen er alle Mittel des frühen Filmtricks zur ersten Perfektion trieb. Vor wundervoll gemalten Tableaus entstehen märchenhafte bis viktorianisch anmutende Welten im Zeichen der Industrialisierung und frühen Moderne. Gegenstände Verschwinden, Feen tauchen auf, Menschen explodieren, Himmel öffnen sich und Raketen fliegen zum Mond. Die wunderbare Welt des Georges Méliès – eine Welt zum Staunen und zum Schmunzeln.

Dauer: ca. 80 Minuten

Klavier: Richard Siedhoff (Gewinner des Deutschen Stummfilmpreises 2020)
Erzähler: Thomas Grysko

Informationen zum Ticket-Erwerb finden Sie hier, eine Übersicht aller Veranstaltungen des Festivals hier.

Fotos: B. Schikora-Keßler

Der Pianist Richard Siedhoff

Richard Siedhoff begleitete seit 2008 mehr als 300 Stummfilmklassiker mit Eigenkompositionen und konzipierten Improvisationen am Klavier und gilt als einer der gefragtesten Nachwuchstalente auf seinem Gebiet. Neben unzähligen kleinen Veranstaltungen gastiert er regelmäßig auf den ‚Internationalen Stummfilmtagen Bonn‘, im Filmmuseum München, im Zeughaus Kino Berlin, in der Blackbox im Filmmuseum Düsseldorf und zahlreichen Stummfilmevents im In- und Ausland. Einige seiner Musiken hat er bereits für DVD-Veröffentlichungen eingespielt. Er tritt auf Festivals in der Schweiz, Österreich, Italien, Schottland, Thailand, Süd Korea und China auf. Vermehrt schreibt Siedhoff auch Stummfilmbegleitungen für Kammerensemble und Orchester.

Als Hauspianist im Lichthaus Kino Weimar kuratiert er dessen Stummfilmprogramm. Zudem ist er als Komponist, Pianist und Darsteller für Film, Theater und Kabarett tätig. Neben den Klavierkompositionen und -improvisationen für die Stummfilmkonzerte schreibt Siedhoff auch vermehrt Filmmusiken für Kammerensemble und Orchester. Richard Siedhoff ist Composer in Residence des Metropolis Orchesters Berlin – Das Kinoorchester. 2020 erhielt Siedhoff neben der ZDF/Arte-Redakteuren Nina Goslar als erster den Deutschen Stummfilmpreis für seine Rekonstruktion der sinfonischen Originalmusik zu “Der Golem, wie er in die Welt kam”.